Inrate AG

Boni für Nachhaltigkeit

Für Investoren wird Nachhaltigkeit bei der Berücksichtigung ihrer Anlageentscheide immer wichtiger. Auch Unternehmen setzen (daher) vermehrt umfassende Nachhaltigkeitsstrategien um. Damit sollen bei Unternehmensentscheidungen Einflüsse auf Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung (Environmental, Social, Governance; ESG) berücksichtigt werden (z. B. Reduktion CO2-Fussabdruck, Förderung Mitarbeitergesundheit, Erhöhung Diversität auf Führungsebene). Ein effektives Instrument für die Umsetzung solcher Strategien ist die Ausgestaltung der Vergütungssysteme. Durch Anreizsetzung kann die Verhaltensweise von Mitarbeitenden und insbesondere von Führungskräften beeinflusst werden.

Um die Verbreitung von ESG-Kriterien in den Vergütungsmodellen zu analysieren, haben wir Daten von 169 Schweizer Unternehmen und von 2320 Unternehmen weltweit (ca. 80 % des MSCI ACWI) ausgewertet. Die Analyse basiert auf Informationen, die von Unternehmen in Geschäfts-, Vergütungs- oder Nachhaltigkeitsberichten sowie in freiwilligen Datenbanken wie zum Beispiel dem Carbon Disclosure Project (CDP) offengelegt werden. Eine mögliche Verzerrung gegenüber Unternehmen, die ESG-Kriterien in den Vergütungssystemen berücksichtigen, jedoch nicht darüber berichten, kann deshalb nicht ausgeschlossen werden. Nachfolgend, wird die Anwendung von ESG-Kriterien in der Schweiz, weltweit und im sektoralen Vergleich analysiert. Weiter werden die Themenbereiche von ESG-Kriterien in Vergütungssystemen beschrieben, die die Unternehmen zurzeit in die Vergütungssysteme miteinbeziehen.